Berliner Mädchenchor (Konzertchor): Konzert in Tel Aviv, Israel
Berliner Mädchenchor Konzertchor: Japan-Tournee
Berliner Mädchenchor: Kleiner Konzertchor
Berliner Mädchenchor (Aufbauchor): die Zauberflöte, Singspiel, Oper
Berliner Mädchenchor: Konzert in Lund, Schweden
Berliner Mädchenchor (Aufbauchor): Hänsel und Gretel, Singspiel
Berliner Mädchenchor (Konzertchor): am Strand von Tel Aviv, Israel
Dozenten 2017-05-31T01:00:26+00:00

Die Dozenten des Berliner Mädchenchores

Sabine WüsthoffSabine Wüsthoff

Künstlerische Leitung und Chorleitung
(Kleiner Konzertchor, Konzertchor, Vokalconsort)

Die gebürtige Berlinerin absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Diplomsport- und Gymnastiklehrerin und im Anschluss daran ein Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hannover, das sie mit dem Staatsexamen abschloss. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Dirigentin, Komponistin und Musikpädagogin. In Workshops und Meisterkursen bei bekannten europäischen Dirigenten spezialisierte sie sich auf Chorleitung und Orchesterdirigieren. Seit 1998 leitet sie den Berliner Mädchenchor, daneben das von ihr 1984 gegründete Schöneberger Kammerorchester sowie das Vokalensemble Canto Berlin und gibt regelmäßig Kurse für Chorleiter/innen und Dirigent/innen mit Schwerpunkt Körperarbeit und Kreativität. 2003 erhielt sie den Dirigentenpreis des Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb Wernigerode, 2008 den 1. Preis beim Kompositionswettbewerb des RIAS Kammerchors. 2015 wurde Sabine Wüsthoff vom Berliner Chorverband mit der Geschwister-Mendelssohn-Medaille für herausragende Verdienste um das hauptstädtische Chorleben ausgezeichnet.

Eleni IrakleousEleni Irakleous

Korrepetition (Konzertchor, Kleiner Konzertchor)
Chorleitung (Vorchor, Aufbauchor)

Geboren 1989 in Larnaca, Zypern. Erster Klavierunterricht mit 9 Jahren. Teilnahme an Wettbewerben: Tziarri International Piano Contest in Larnaka 2003 (2. Preis), International Steinway Festival Hamburg 2004, Steinway Pancyprian competition for young pianists 2006 (2. Preis), Panmusica Internationaler Wiener Pianisten-Wettbewerb 2007 (3. Preis). 2009–2014 studierte sie an der UdK Berlin Klavierpädagogik und Musikerziehung bei Prof. Linde Großmann. Nebenher ging sie ihrer Leidenschaft, dem Gesang, nach. 2010 gründete sie das „Duo Aenaos“, das unterschiedliche Stile in der Interpretation griechischer Musik verbindet, und trat u. a. im Kammermusiksaal der Philharmonie und beim Delphischen Fest im Rahmen der ITB auf. 2011 wurde sie beim 19. Wettbewerb für das traditionelle zypriotische Lied als beste Sängerin ausgezeichnet und belegte mit ihrer Komposition den 2. Platz. 2013 komponierte sie die Musik zu dem Theaterstück „Migronauten“ von Elena Socratous. 2014 war sie bei den Blind Auditions der TV-Show „Voice of Germany“ zu sehen und nahm mit einer Eigenkomposition am nationalen Wettbewerb Zyperns für den European Song Contest 2015 teil.

Stelios ChatziktorisStelios Chatziktoris

Chorleitung (Vorchor, Aufbauchor)

1990 in Lemesos (Limassol) auf Zypern geboren. Erste Kontakte mit Chormusik 2004 im Kinderchor ,,Epilogi‘‘. Finalteilnehmer beim Internationalen Steinway Klavierwettbewerb 2008 auf Zypern. Pianistische Anregungen erhielt er von Elfrun Gabriel, Detlef und Ria Kaiser. Im September 2009 kam er nach Berlin an die Musikschule Neukölln ,,Paul Hindemith‘‘. Im Oktober 2010 begann er ein Studium mit Hauptfach Chordirigieren an der Hochschule für Musik ,,Hanns Eisler‘‘ in der Klasse von Prof. Jörg-Peter Weigle. Stelios Chatziktoris absolvierte Meisterkurse in Dirigieren bei Denis Rouger und Stefan Parkman, Peter Broadbent, Volker Hempfling und Jörg-Peter Weigle. Im April 2011 gründete er einen eigenen Kammerchor (HXOΣchor Berlin). Im Oktober 2012 übernahm er die Hochschulchorassistenz an der ,,Hanns Eisler‘‘-Musikhochschule und begann gleichzeitig ein Studium der Gesangspädagogik an der UdK Berlin in der Klasse von Prof. Elisabeth Werres, das er seit April 2014 bei Prof. Anneliese Fried fortsetzt. 2013–2015 Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrats. Er arbeitete schon mit der Kölner Kantorei, war 2014 Assistent von Simon Halsey bei “Crowd out” (Werk für 1000 Stimmen) und ist Korrepetitor beim Consortium musicum Berlin. Beim HARMONIE FESTIVAL 2017 wurde er in der Kategorie „Gemischte Kammerchöre“ mit dem Sonderpreis für eine herausragende dirigentische Leistung ausgezeichnet.

Helena KöhneHelena Köhne, Alt

Stimmbildung (Konzertchor, Kleiner Konzertchor)

Gesangstudium am Hamburger Konservatorium und an der UdK Berlin bei Ks Prof. Jutta Schlegel, Diplom 2004. Seit 2005 Unterricht bei Ruthild Engert, seit 2011 bei Prof. Stewart Emerson. Internationale Gesangseminare, Workshops und Meisterkurse u. a. bei Prof. Jutta Schlegel, Prof. Rudi Riemer, Prof. Christel Borchers, Ingeborg Danz (2000), Vera Nemirova (2001) und Helen Donath (2013). 2001-03 Stipendiatin der Kaminski-Stiftung, München. Seit 2003 freischaffende Tätigkeit als Opernsängerin, u. a. Gast am Pfalztheater Kaiserslautern, Gerhart Hauptmann Theater Görlitz, Theater Brandenburg und Staatstheater Oldenburg. 2004 erhielt sie den Förderpreis beim „Hanns Eisler Preis“-Wettbewerb für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik. Konzerttätigkeit im deutschsprachigen Raum, u. a. Philharmonie Berlin, Konzerthaus Berlin, Laeiszhalle Hamburg und Oetkerhalle Bielefeld. Liederabende und kammermusikalische Konzert auch im Bereich der neuen Musik. In der Spielzeit 2012/13 war sie festes Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater Weimar. 2015 sang Helena Köhne die Partie der Annina in Verdis „La Traviata“ am Staatstheater Wiesbaden. Mehr…

Anna MolinaAnna Molina, Sopran

Stimmbildung (Aufbauchor)

Die in Berlin geborene deutsch-guatemaltekische Sängerin wurde bereits in jungen Jahren mit einem Stipendium der „Studienvorbereitenden Abteilung“ der Musikschule Berlin ausgezeichnet. 2002-08 Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Renate Faltin sowie Prof. Wolfram Rieger (Liedgestaltung) und als Meisterschülerin bei Ks Prof. Julia Varady. 2008-10 Künstlerisch Weiterbildendes Studium. Meisterschülerin bei Prof. Dietrich Fischer-Dieskau, bei Elio Battaglia und Ruggiero Raimondi in Italien sowie für szenische Gestaltung bei Willy Decker. Sie wurde von Yehudi Menuhin Live Musik Now gefördert, war Stipendiatin der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung und des Richard Wagner Verbandes. In der Spielzeit 2010/11 debütierte sie am Volkstheater Rostock als Hanna Glawari in „Die lustige Witwe“ von Lehár. Intensive Konzerttätigkeit, u. a. mit Werken von Strauss (Vier letzte Lieder), Wagner (Wesendonk-Lieder), Mozart (Requiem), Beethoven (9. Symphonie), Bach (Weihnachtsoratorium) und Verdi (Requiem) im Konzerthaus Berlin, Gewandhaus zu Leipzig, Berliner Dom, der Berliner Philharmonie, der Berliner O2-World und der Filharmonia Gorzowska, Polen. 2009 sang sie unter der musikalischen Leitung von Erik Nielsen Konzertarien von Mozart im Radialsystem Berlin.